Martin Elsbroek
/

Wortkunst


Wer ich bin

Der Not gehorch ich nicht, sondern dem eignen Triebe… (sehr frei nach Friedrich Schiller*)

Fünfzehn Jahre war ich in Südniedersachsen Lehrer. Dort ergab sich die Chance, ein seit langem erwogenes Anliegen einzulösen. Ich schrieb mich für ein Studium ein, das meinen Neigungen viel mehr entsprach als das, was ich genau dreißig Jahre zuvor an der Technischen Hochschule begonnen hatte. Die Übernahme einer Teilzeitstelle ermöglichte mir das berufsbegleitende Studium der Germanistik, welches mit dem Staatsexamen abschloss.

Zwei Jahre später war mein Lehrerdasein aus gesundheitlichen Gründen abrupt zu Ende. Seither schreibe ich.

*(In Die Braut von Messina beginnt Donna Isabella eine längere Rede an die Stadtältesten von Messina mit den Worten:    

Der Not gehorchend, nicht dem eignen Trieb,
Tret' ich, ihr greisen Häupter dieser Stadt,
Heraus zu euch aus den verschwiegenen
Gemächern meines Frauensaals, das Antlitz
Vor euren Männerblicken zu entschleiern.)

(c) Martin Elsbroek 2016

 

 

 

 

 

 Lesen Sie hier den Artikel der HNA vom 12.04.2017


Mein Blog

Was hat der Gutmensch mit dem Nazi zu tun?


Text der Woche

Nr. 42/2017:

"Aschermittwoch"